Elektrosmog messen

Elektrosmog und baubiologische Messtechnik

Unsere Telefonnummer

0921-7412744

Start-
Seite

Elektrosmog-
Mailingliste

Messtechnik-
Grundlagen

Elektrosmog-
Adressen

Experten-
suche

Elektrosmog-
Veranstaltungen

Mobilfunk-
Spezialthemen

Kontakt und Impressum


Sind strahlungsärmere Mobiltelefone unbedenklich ?


Das Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlicht auf seiner Webseite www.bfs.de eine aktuelle Liste von SAR-Werten für mobile Endgeräte. Die spezifische Absorptionsrate (SAR) beschreibt die Energie, die im Hochfrequenzfeld pro Kilogramm Körpergewicht in einer bestimmten Zeit vom Körper aufgenommen und vor allem in Wärme umgewandelt wird; ihre Maßeinheit ist Watt pro Kilogramm (W/kg). Der Grenzwert liegt bei 2 W/kg.

Inzwischen gibt es bereits Mobilteile mit wesentlich geringeren SAR-Werten. Spitzenreiter ist zur Zeit Motorola 55 MPX 200 mit 0,12 W/kg.

Wird mobil telefonieren damit gesundheitlich unbedenklich ? - Mitnichten sagen die Kritiker !

April 2003: Wissenschaftler des Neurologischen Instituts der Universität Lund/Schweden warnen in zuvor nie gekannter Deutlichkeit vor erheblichen Gesundheitsrisiken durch heutige Mobiltelefone. Bereits bei SAR-Werten von 0,002 W/kg öffnet die Strahlung der Handys die Blut-Hirn-Membranen und lässt zellschädigende Albumin-Eiweiße ins Hirn eindringen.

Juni 2004: Die REFLEX-Studie der EU, an der zwölf Forschergruppen und fünf universitäre Forschungseinrichtungen, darunter die Berliner Charité beteiligt waren, schlussfolgerd aufgrund der in vitro Untersuchungen: "Bei Mobilfunk- bestrahlung unterhalb der geltenden Grenzwerte kommt es bei bestimmten Zelltypen und in Abhängigkeit vom genetischen Hintergrund zu Einfach- und Doppelstrangbrüchen der DNA, das heißt zu Schäden und Veränderungen der Erbsubstanz."

Sinn und Unsinn von SAR-Werten

Im Gegensatz zur Rundstrahlantenne der ersten Handy-Generationen arbeiten die Geräte, denen niedrigere SAR-Werten bescheinigt werden, mit nach außen gerichteten Antennen.

Wenn die Strahlung wirklich reduziert werden soll, muss der Benutzer wissen,  mit welcher Basisstation das Handy kommuniziert, oder anders gesagt: befindet sich der Kopf zwischen der teilweise geschirmten Handyantenne und der Basisstation oder geht die Strahlung tatsächlich vom Kopf weg ?  Im ungünstigen Fall ist sogar eine Erhöhung der Strahlenbelastung des Anwenders und zusätzlicher Elektrosmog garantiert !
Unsere Partnerfirmen:
 
Energent AG Bayreuth
Gigahertz Solutions
Ing.-Büro Ingeborg Buschmann
Baubiologie Nürnberg
Sachverständigenbüro Altenburger
KvS-Shop Technik für die Baubiologie
Baubiologe Detlef Blöbaum
Holzhaus Andrä
Umweltmesstechnik Bayreuth
  
Aufnahme ins Partnerverzeichnis ?